23. September 2015 sebastianwunder

10 Dinge, die DIR als Tänzer helfen können!

FÜR MEISTERSCHAFTEN & CASTINGS!

1. Sei du selbst!
Egal ob bei einer Audition oder einer Meisterschaft – zeig wer du bist! Die Jury möchte sehen, wer wirklich von Herzen tanzt und solltest du für eine Agentur gebucht werden, dann lernt man sich sowieso dauerhaft kennen. Sei respektvoll anderen Tänzern gegenüber, denn jeder hat für die selbe Situation trainiert – genau wie du. Aber sei auch höflich und nett zu jedem an solchen Tagen – man weiß nämlich nie, wer grade etwas mithören könnte! 😉

2. Rituale
Man sieht immer wieder, dass die verschiedensten Crews und Duos verschiedene Rituale haben, bevor Sie auf die Tanzfläche gehen. Das kann sehr motivierend sein. Man bekommt ein ‚Jetzt-kann-es-losgehen-Gefühl‘. Auch wenn man allein unterwegs ist, kannst du dein ganz eigenes Ritual entwickeln – etwas, was immer gleich bleibt, was dich gut fühlen lässt und nachdem du dich bereit fühlst!

3. Platzierung oder Leidenschaft?
Im Casting rausgeflogen. Auf der Meisterschaft nicht den 1. Platz gemacht und mit der Gruppe auch nur 3. geworden.
Und jetzt lass diese Tage, abgesehen von der Preisverleihung, Revue passieren. Bist du mit dir selbst zufrieden? Hast du mit anderen Tänzern alles gegeben? Voller Konzentration getanzt und dabei noch Spaß mit deiner Crew gehabt? Richtig – das geht über alles hinaus. Bei Auditions wird oft nach dem Aussehen geschaut oder nach spezial Skillz. Zweifel niemals an dir selbst nach solch einer Erfahrung. Auch kann es manchmal bei Meisterschaften & Auditions nicht so fair ablaufen. Aber wenn du alles gegeben hast, dann kann dir jedes Urteil völlig egal sein – denn du hattest einen absolut fabelhaften Tag!

Die Leidenschaft zum Tanzen, des Trainings, der Zusammenhalt mit einer Crew überwiegt jede Platzierung, die innerhalb von Minuten über euch gefällt wird!

4. Das passende Outfit!
Bevor du über das Outfit nachdenkst, schau ob es irgendwelche Regeln bei der Audition aber auch bei der Meisterschaft gibt! Oft wird bei Auditions verschiedene Outfits vorgegeben, damit man gleich sehen kann, ob es zu der passenden Produktion passt. (z.B. komplett in Schwarz oder die Mädels müssen High Hegels tragen) – Wenn du bei der Meisterschaft nicht grade in der Kids Liga tanzt, brauch man sich da nicht ganz so viele Gedanken machen. Bist du als Solo-Tänzer/in unterwegs, denke aber auch dran, weniger ist nicht immer mehr!

5. Bilder und Papier
Wenn du als Tänzer für verschiedenste Produktionen arbeiten möchtest, führt kein Weg an ordentlichen Fotos vorbei. Bring Sie du den Castings mit, damit man deinen Namen schnell zuordnen kann. Zusätzlich sollte man immer ein CV (Curriculum Vitae = Lebenslauf) dabei haben. Hier hat alles Platz – Geburtstag, Herkunft, Referenzen, ein extra Bild, Größe etc.
Auch bei einer Vorstellung bei Agenturen kann man hier direkt sehen, ob du ins Bild passt oder eben nicht. Aber auch viele Veranstalter von Meisterschaften, verlangen Bilder von Teilnehmern – die zum Beispiel beim Start für alle Zuschauer eingeblendet wird!
ZUSATZ: Die Bilder sollten relativ aktuell gehalten werden – es bringt nichts, ein Bild mit blonden Haaren zuzusenden und zur Audition kommst du brünett 🙂

6. Sei Online
Heutzutage ist es kaum Möglich etwas ausserhalb des Internets zu machen! Viele Anmeldungen von Meisterschaften, Ausschreiben von Castings oder einfach das Verfolgen von verschiedenen Tänzern und Agenturen passiert nur noch auf den verschiedensten Netzwerken. Hier ist es wichtig up-to-date zu sein. Schaue, in welchen Agenturen andere Tänzer sind, welche Meisterschaften an welchen Terminen sind oder schaue dir Videos von anderen Tänzern an, um davon etwas mitzunehmen. Das Internet ist die schnellste Austauschmöglichkeit, die man haben kann – auch du kannst hier durch Videos, Fotos oder gebuchte Jobs auf dich aufmerksam machen. Denk dran, man weiß nie, wer zufällig über deine Seite stößt! TIP: Als Künstler sollte man seine Seiten nicht Privat halten (es sei denn, es ist ein extra Profil) – denn auch durch diese Seiten könnten Agenturen direkt sehen, was du machst und sich durch deine Fotos klicken.

7. Vielfältigkeit
Hier spielt es absolut keine Rolle, wo du tanzt.
Die erfolgreichsten Tänzer der Welt, haben es nur so weit geschafft, weil sie wirklich alles trainiert haben. Mit verschiedenen Styles kannst du deinen Körper mehr und mehr an die verschiedensten Grenzen bewegen. Im Solo-Freestyle, zeig deine Stärken – aber jeder weiß, wie lang 1:30 Minuten sein können. Umso mehr Styles du drauf hast, umso weniger ist es ein Problem für dich, die Zeit zu füllen. Meisterschaftsgruppen kommen immer super an, wenn sie verschiedene Styles auspacken und als Tänzer wird heutzutage vorausgesetzt, dass man flexibel und offen ist, für andere Richtungen. (Man weiß nie, was wirklich auf einen zu kommt)

8. Fitte Tänzer sind gute Tänzer
Es bringt nichts, wenn du ein krasser Tänzer bist, aber mit deiner Gruppe keine 3:30 Minuten volle Power durch hältst – jetzt stell dir vor, du tanzt 10 Songs bei einer 2,5 Stunden Show. Halte deinen Körper fit, trainiere die Ausdauer und bereite dich darauf vor. Auch für dein Tanztraining ist das unverzichtbar – manche Proben dauern oft 8-12 Stunden am Tag. Wenn dein Körper darauf vorbereitet ist, dann kann sich dein Kopf weiter aufs Training fokussieren.

Egal, wohin dich dein Weg führt, nimm immer etwas Obst mit. Ausreichend Trinken und auch gern mal was Süßes, damit der Körper wieder Power bekommt.

9. Autobahn A3
Wie kommst du zum gewünschten Ort? Zug? Auto? Bus?
Das Zuspätkommen wird in den meisten Fällen bestraft. Bei der Meisterschaft wird man disqualifiziert und bei der Audition kann es sein, dass du noch einsteigen kannst – aber du hast die ersten 4 8er verpasst – viel Glück!

Habe immer ein Zeitpuffer bei der Ankunft – nur so ist gewährleistet, dass sich das wofür du so trainiert hast, auch auszahlen kann.

10. Arsch hoch!
Ruhe dich niemals auf dem Erfolg aus. „Hey, du hast gewonnen!“ – Sehr gut, nächste Woche muss man weiter trainieren. Du kannst dich immer verbessern und immer mehr und weiter lernen.
Du hast den einen Job bekommen, den du wolltest – sehr gut aber du bei der nächsten Audition musst du nochmal mehr zeigen!
Egal welches Alter, egal welche Richtung, egal was du professionell machen möchtest – höre niemals auf zu trainieren, um dich verbessern zu wollen. Ein Künstler, ganz egal welcher, hat niemals ausgelernt und ist niemals an seinem Ziel angekommen.

Wir wünschen allen Tänzern/innen Viel Erfolg!
Bei Fragen kann uns gern eine E-Mail an: dance@thewonderworld.de geschrieben werden!

Tagged: , , , ,

KONTAKTIERE UNS.

Stelle uns hier deine Fragen und wir melden uns schnellstmöglich bei dir zurück.

X