29. Juni 2017 danny

11 IDEEN, UM DEINEN UNTERRICHT ZU VERBESSERN

1. Partnering

Es gibt nichts besseres, als Schüler miteinander tanzen zu lassen. Grade auch bei neuen Gruppen oder neuen Tänzer/innen ist es absolut hilfreich, damit sich alle einfacher untereinander kennenlernen.

Tip: Lass alle beide Seiten lernen – das trainiert zusätzlich das Gehirn

 

2. Kreatives Warm up

Fang doch einfach mal anders an. Statt vor dem Spiegel, stellt euch in einem Kreis auf und entwickle passende Schritte. Fitness-Training kann in verschiedenen Stationen abgearbeitet werden und ein choreografisches Warm up ist immer gut, um direkt in eine Stunde einzusteigen. Hierzu verbinde Basics immer weiter hintereinander und fange wieder von vorne an.

Tip: Der Körper ist erst nach 8-12 Min. (3 Lieder) bereit für die Tanzstunde

 

3. Gegenstände mit einbauen

Der Umgang mit Requisiten ist nicht immer leicht aber kann auch sehr lustig für den Tanz sein. Tanze mit Stöcken, Hüten wie bei Michael Jackson oder mit Rollbrettern. Man kann die verschiedensten Dinge verwenden, um den Unterricht zu verbessern.

Tip: Verwende die richten Gegenstände für das passende Thema einer Show und das Ganze wirkt noch viel authentischer.

 

4. Ungewöhnliche Songauswahl

Hip Hop in einer Contemporary Stunde, Jazz Musik in der Hip Hop Class oder House beim Ballett… Ganz gleich wie du es machst, es wird mit Sicherheit eine verrückte Erfahrung für alle Teilnehmer.

Tip: Für Videos, die du veröffentlichen möchtest, schaue vorher, ob diese auf den Social Medias verfügbar sind.

 

5. Baue Challenges mit ein

Du hast eine Choreografie erstellt und möchtest deine Schüler aber zusätzlich noch etwas fördern? Gib ihnen verschieden Aufgaben: z.B. Tanzen mit verbundenen Augen, durchtanzen, wenn man gegenüber steht oder in verschiedene Aufstellungen tanzen 6. Stile vermischen Probiere mal in deiner Stunde etwas Neues aus. Neue Stilrichtungen, neue Schritte oder sogar ‚Powermoves‘ können super interessant sein. Grade Hip Hop ist so groß und vielfältig, dass man da fast unendliche Möglichkeiten hat. Einen Handstand, Überschlag oder einen Spagat kann man auch unter professioneller Leitung üben.

Tip: Umso mehr Stile ein/e Tänzer/in lernt, umso vielfältiger wird er am Ende und umso kreativer kann man beim Endprodukt werden.

 

7. Trainiere auf ein Ziel

Man kann alle 3-4 Wochen einen neuen Song anspielen und wieder neue Schritte zeigen aber auf Dauer kann das sehr einfältig sein. Gib deinen Schülern ein Ziel worauf sie hinarbeiten sollen. Ganz gleich ob es für eine Show ist, ob du noch Aufstellungen in dem regulären Kurs mit einbaust oder ob sie etwas bestimmtes in einer bestimmten Zeit können müssen. Nebeneffekt: Man muss automatisch auch ausserhalb des Kurses trainieren, um dem Ziel Nahe zu kommen.

Tip: Mit einem Ziel vor Augen trainiert man immer noch etwas härter.

 

8. Eigenständiges Ausführen

Um Abwechslung reinzubringen und gleichzeitig die Kreativität zu fördern, lass deine Schüler doch mal selbst etwas in einer Stunde entwickeln. Spiele einen Song, teile kleine Gruppen ein und lasse sie am Ende präsentieren, was sie zusammen kreiert haben. Sollte noch etwas Zeit übrig sein, kann man sich die einzelnen Schritte gegenseitig beibringen lassen.

Tip: Grade bei Kids: Verwendet man noch den ein oder anderen Schritt in der nächsten Show, strahlen die Kleine ganz besonders.

 

9. Bedingungen setzen

Ähnlich wie ein Ziel kann eine Bedingung an einen Tänzer vieles bewirken. Gibt man bestimmte Aufgaben in einer bestimmten Zeit auf, kann dies ganz schön anspornen. Möchte man z.B. am Ende des Jahres einen Spagat einbauen, gibt man vor, wer diesen bis dahin kann, wird mit eingebaut. Auch wer neue Schritte schnell übt und es bis nächste Woche noch kann, wird belohnt.

Tip: Dieser Punkt gilt mehr für Meisterschafts- oder Leistungsgruppen.

 

10. Teamteach

Wir haben festgestellt, dass Kreativität und Vielfältigkeit absolut positiv fürs Tanzen ist. Wenn man das jetzt noch mit anderen Lehrern kombiniert, ist der Unterricht so gut wie perfekt. Andere Lehrer haben andere Schritte, anderen Unterricht und bringen wieder neuen Schwung in die Gruppe. Lass diesen entweder mal alleine deine Gruppe Unterricht oder entwickelt etwas gemeinsam.

Tip: Achtet drauf, dass der Lehrer mit der Gruppe harmoniert.

 

11. Erschwerte Bedingungen

Es kann immer wieder passieren, dass auf Bühnen, Veranstaltungen oder in anderen Locations die Voraussetzungen nicht wie im Tanzraum gegeben sind. Um auf alles vorbereitet zu sein, trainiere mit ganz leiser Musik, auf engem Raum oder auch auf unterschiedlichen Untergründen.

Tip: Die Schüler sollten unter allen Umständen die gleiche Energie zeigen können.

 

Autor: Sebastian Wunder

Tagged: , , , , , , ,

TRETE MIT UNS IN KONTAKT.

Stelle uns hier deine Fragen und wir melden uns schnellstmöglich bei dir zurück.

X